Pressemitteilungen

+++ Einigung mit der DFS in der Vergütungsrunde 2014 +++ 1,8 % lineare Steigerung für 12 Monate ab 01.01.2014 +++

Registrierung

Liebe GdF-Mitglieder,

beim Umzug sind die Zugangsdaten der alten Homepage nicht transferiert worden. Ihr müsst euch daher hier neu registrieren (sofern nicht bereits geschehen).

Dazu klickt ihr oben rechts auf "Registrieren". Nach Prüfung eurer Daten wird der Zugang dann von uns freigeschaltet.

Mit freundlichen Grüßen

M. Maske
Webmaster
www.gdf.de

TK-Info 06/2014

am .

Liebe Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Sitzung der für die DFS zuständigen Tarifkommission am 8. und 9. April in Darmstadt möchten wir zum Anlass nehmen, um euch ausführlich über die tariflichen Entwicklungen im Bereich der DFS, aber auch in den anderen Bereichen zu informieren.

DFS

Der Abschluss der Vergütungstarifverhandlungen und die Befassung mit dem dabei erzielten Ergebnis bildeten den ersten Tagesordnungspunkt der zweiten ordentlichen TK-Sitzung in diesem Jahr. Nach einer kurzen Schilderung des Verhandlungsablaufes bewertete die TK die erzielte Vergütungssteigerung um 1,8 % im Vergleich zu der im Januar aufgestellten Forderung (3,8 % für 12 Monate). Die TK kam dabei zu dem Ergebnis, dass gemessen an den Erwartungen der Mitglieder, den derzeitigen Verkehrszahlen und dem engen wirtschaftlichen Spielraum der DFS das Erreichte gebilligt werden könnte. Ausschlaggebend war dabei letztlich, dass die GdF bezüglich der kurzen Laufzeit ihr Ziel erreicht hat. Die TK stimmte daher dem Verhandlungsergebnis einstimmig zu.

TK-Info 05/2014

am .

Liebe Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur Vergütungsrunde 2014 trafen sich gestern die Verhandlungskommissionen von GdF und DFS zum dritten Mal in Frankfurt im Airport Conference Center.

Zum Auftakt des Verhandlungstages unterbreitete die DFS den Vertretern der GdF einen Vorschlag, der auf einer zweijährigen Laufzeit basierte. Er enthielt einen Teil der strukturellen Elemente zur Zukunftssicherung, die von der GdF während der letzten Verhandlungsrunde als Voraussetzung für die Rechtfertigung eines längerfristigen Abschlusses genannt worden waren.

Nach langer Bedenkzeit sah sich die DFS alle rdings nicht in der Lage, die drei von der GdF für den Zeitraum einer langen Laufzeit als uner lässlich geforderten Sicherheiten zu gewährleisten. Damit waren die Voraussetzungen für einen zweijährigen Abschluss nicht mehr gegeben, sodass die GdF nunmehr eine 12-monatige Laufzeit mit einer an der Inflationsrate orientierten Vergütungserhöhung vorschlug. Die DFS-Vertreter akzeptierten schließlich die vorgeschlagene Laufzeit und die Tarifparteien einigten sich auf folgenden Abschluss:

Die lineare Erhöhung der Vergütung und der Zuschläge gemäß VTV, VTV-A und ZTV beträgt 1,8 % bei einer Laufzeit von 12 Monaten, beginnend ab dem 01.01.2014.

Diese Einigung stellt nach Ansicht der GdF-Verhandlungskommission einen gelungenenKompromiss dar, der den engen wirtschaftlichen Margen der DFS ebenso Rechnung trägt wie dem Interesse der GdF, Gehaltseinbußen zu vermeiden und die eigene Handlungsfähigkeit zu bewahren.

Das Ergebnis steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der jeweiligen Gremien. Die Tarifkommission der GdF tagt das nächste Mal am 8. April und wird sich dann mit Ausgang der Vergütungsverhandlungen befassen.

Eure Verhandlungskommission

FSBD Mitteilung 24.02.2014

am .

Liebe Mitglieder,

hier die jüngsten fachlichen Entwicklungen:

Am 13. Januar 2014 nahm der FSBD an einer Arbeitsgruppe im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Bonn teil. Auf Einladung des für die Flugsicherung zuständigen Referates
LR 23 diskutierten wir mit Vertretern von BMVI, BAF, Bundeswehr, DFS, Flugplätzen, DAeC, AOPA, VC und der Landesluftfahrtbehörden über die Neuordnung des deutschen Luftraumes. Durch „SERA“ („Standardized European Rules of the Air“) werden einige Sonderregelungen im deutschen Luftraum wie beispielsweise Luftraum Foxtrott wegfallen; andererseits wird zukünftig IFR-Betrieb in Luftraum Golf möglich sein. Als neuer Baustein sollen sogenannte Radio Mandatory Zones (RMZ) die Lücke zwischen der heutigen TMZ und Luftraum Delta schließen und eine weitere Möglichkeit des Schutzes von IFR-Flügen in Luftraum Echo bieten. Der FSBD hat nachdrücklich seine Haltung bekräftigt, dass nur Luftraum Delta und höher einen ausreichenden Schutz für IFR-Flüge bieten kann.

Mitgliederinfo 18.02.2014

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch nach dem “Action Day” hat uns das Thema „Europa“ so stark beschäftigt, das wir mit mehr als nur einem Auge auf Brüssel geblickt haben.

In dieser Mitgliederinfo möchte ich Euch nun auf den neusten Stand der Dinge bzgl. RP2 und SES2+ bringen.

Regulierungsperiode 2 (RP2)

Das Single Sky Committee (SSC) hat am 04.02.2014 die Vorgaben zur Regulierungsperiode 2 (RP2) vom 01.01.2015 bis 31.12.2019 verabschiedet. Das SSC ist damit, nach unserer Information mit knapper Mehrheit, einem der Vorschläge des Performance Review Body (PRB) gefolgt. Unter anderem bedeutet dies, dass die Streckengebühr pro Jahr im Durchschnitt um 2,1 % gesenkt werden soll, wobei der „Low Traffic Forecast“ ca. plus 1,5 % pro Jahr zu Grunde gelegt wurde. Als Startpunkt für Anfang 2015 wurden nicht die tatsächlichen Verkehrswerte von Ende 2014 herangezogen, sondern die unrealistisch hohe Verkehrsprognose der Regulierungsperiode 1. Die DFS liegt zum Startpunkt der RP2 ca. 9,6 % unter der angenommenen Verkehrsprognose.