Pressemitteilungen

4U9525Die Mitglieder der GdF sind in tiefer Betroffenheit mit ihren Gedanken bei den Angehörigen und Freunden der Passagiere und Besatzungsmitglieder der verunglückten Germanwings-Maschine.

Der Vorstand FSTD informiert

am .

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

entschuldigt bitte vorab, dass wir Euch seit längerer Zeit nicht über unsere Aktivitäten informiert haben. Dies lag hauptsächlich an der Fülle der abzuarbeitenden Themen, über deren Sachstand der Vorstand nachfolgend auszugweise berichtet.

Arge Zukunft

Die Arge Zukunft erörtert aktuell den zukünftigen Einsatz von Technikern und/oder Ingenieuren für Center Inhouse Systeme (ATS und COM), CNS-Wartungssterne, TWR-Systeme und im PdM. Darüber hinaus soll die Ausrichtung für die zukünftige Inbetriebhaltungsstrategie unter Berücksichtigung von neuen Technologien (iCAS, ISIS-XM G5, VCX, RTC) untersucht werden. Andreas Luhnen musste aus persönlichen Gründen von der Leitung der Arge zurücktreten. Linda Tänny, die in der Arge viel Zuarbeit leistet, wird in wenigen Wochen in Elternzeit sein. Aus diesen Gründen werden Uwe Schindler und Matthias Eversberg die Leitung der Arge Zukunft übernehmen. Bis zur nächsten Vorstandssitzung am 29.04.2015 soll ein Treffen festgelegt werden, auf dem das weitere Vorgehen diskutiert werden soll.

FSTD Obleutemeeting 13.03.2015

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 13.03.2015 fand das diesjährige Obleutemeeting in Berlin statt. Traditionell steht auf der Tagesordnung als erste Punkt der Bericht aus den einzelnen Niederlassungen. Im Folgenden ein Auszug aus den Beiträgen zu diesem Tagesordnungspunkt:

Berlin: Die GdF Arbeit ist aktuell ziemlich „eingeschlafen“ und soll wieder aktiv beleben. Wichtigstes Thema ist SES2+ und die drohende Gefahr eines Outsourcing. Die EBG-T im Radarbereich wurde geteilt und es herrscht wieder „Berechtigungsehrlichkeit“. Für viele Tätigkeiten wie SAP, Messgeräte kalibrieren und Beschaffung wurde eigens eine Verwaltungskraft angestellt, um „teure“ Stunden im Systemmanagement zu sparen. Das stellt ein sehr positives Beispiel für Sparen trotz eines Personalaufwuchses dar und könnte an anderen Niederlassungen Gleiches bewirken.

TK-Info 03/2015

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am letzten Freitag, dem 13. März 2015, setzten die Vertreter von DFS und GdF die Gespräche zum Abschluss einer „Rahmenvereinbarung zur Verhandlung eines Strukturtarifvertrages“ fort. Der ursprünglich für die Weiterführung der Verhandlungen geplante Termin, der 6. März 2015, war von der DFS-Geschäftsführung absprachegemäß genutzt wurden, um der GdF-Verhandlungskommission in einer Informationsveranstaltung die strategische Ausrichtung der DFS für die kommenden Jahre vorzustellen.

Beide Tarifparteien legten zum Verhandlungsauftakt einen eigenen Entwurf der angestrebten Rahmenvereinbarung vor, was den weiteren Verlauf der Verhandlungen schwierig gestaltete. Es war zunächst zu klären, auf welcher Grundlage die Gespräche fortgesetzt werden sollten. Nachdem die Vertreter von DFS und GdF hierzu eine Einigung erzielen konnten, wurden Anpassungen am Wortlaut des verbliebenen Entwurfes vorgenommen. Hierüber erzielten die Tarifparteien noch am Freitagabend Einvernehmen.

DFS und GdF haben sich damit innerhalb von nur zwei Verhandlungstagen auf einen prozeduralen Ablauf der Strukturtarifvertragsverhandlungen verständigen können.

Die ausgearbeitete „Rahmenvereinbarung zur Verhandlung eines Strukturtarifvertrages“ steht noch unter dem Zustimmungsvorbehalt der jeweiligen Gremien von DFS und GdF. Die Frist dafür endet am 27. März 2015. Im Anschluss daran werden wir euch über den Inhalt der Vereinbarung näher informieren.

Eure Verhandlungskommission

TK-Info 02/15

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am 24. Februar 2015 fand der Auftakt zur diesjährigen Vergütungsrunde im Hilton Airport Hotel am Flughafen Frankfurt statt. Gegenstand der Verhandlungen sollten diesmal - wie bereits berichtet - nicht Entgelterhöhungen, sondern Inhalte eines abzuschließenden Strukturtarifvertrages sein.

Am ersten Verhandlungstag stellte die GdF die zentralen Themen (Outsourcing, Arbeitsplatzabbau, vorübergehende Überkapazitäten) vor, welche nach unserer Auffassung tariflich geregelt werden sollten, und erläuterte sie. Die GdF-Verhandlungskommission unterbreitete zudem einen Vorschlag für den prozeduralen Ablauf der Strukturtarifvertragsverhandlungen.
Daraufhin brachten die Vertreter der DFS ihre Bedenken zu den Vorstellungen der GdF zum Ausdruck, da es sich zum einen bei den vorgeschlagenen Themen nicht um originär gewerkschaftliche Betätigungsfelder handeln würde und zum anderen ein Eingriff in die unternehmerische Entscheidung drohe. Die DFS sei aber grundsätzlich bereit, sich unter bestimmten Rahmenbedingungen auf entsprechende Verhandlungen einzulassen.

Die Geschäftsführung der DFS erklärte sich zudem bereit, eingehender über ihre strategische Ausrichtung für die kommenden Jahre zu informieren. Ein entsprechendes Treffen wird – außerhalb formeller Verhandlungen – bereits in der ersten Märzwoche stattfinden.

Nächster Verhandlungstermin ist der 13. März 2015. Bis dahin wollen die Tarifparteien einen ersten Entwurf zum Abschluss einer Vereinbarung über den verfahrensmäßigen Ablauf der Verhandlungen zu einem Strukturtarifvertrag ausarbeiten.

Wir werden wieder berichten.

Eure Verhandlungskommission