Pressemitteilungen

Tarifinfo 05/2016

am .

Tarifliche Ansprüche der AS-Mitarbeiter gesichert

Verhandlungen zum Strukturtarifvertrag werden fortgesetzt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am 19. April hatten wir Euch mitgeteilt, dass die GdF die Verhandlungen zu einem Strukturtarifvertrag aufgrund der geplanten Ausgliederung des Bereichs Aeronautical Solutions (AS) aus der DFS und der damit verbundenen, nicht gelösten tariflichen Fragen vorübergehend ausgesetzt hatte.

Inzwischen konnten GdF und DFS Einvernehmen darüber herstellen, dass für die betroffenen DFS-Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter die Übertragung der bislang im Bereich AS gebündelten Vertriebstä-tigkeiten auf das DFS-Tochterunternehmen The Tower Company GmbH (TTC) keinerlei Nachteile, insbesondere in Bezug auf die für sie geltenden tariflichen Arbeitsbedingungen, haben wird. Dazu vereinbar-ten GdF und DFS, dass

  • für die betroffenen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter die zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Maßnahme geltenden Tarifverträge der DFS GmbH zur Geltung gebracht werden und in der Folge in ihrer jeweils gültigen Fassung weiter Anwendung finden,
  • die DFS im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Befugnisse dafür Sorge trägt, dass zwischen der TTC und der GdF zeitnah Tarifverhandlungen aufgenommen werden mit dem Ziel, so-wohl für die aufgrund der unternehmerischen Maßnahme neu entstehenden Tätigkeiten als auch die bislang nicht vom Geltungsbereich der Tarifverträge der TTC erfassten administrativen Tätigkeiten tarifliche Rahmenbedingungen zu vereinbaren.

Mit der Vereinbarung ist für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen des Bereiches AS die Beibehal-tung ihrer bisherigen tariflichen Standards gewährleistet. Gleichzeitig hat die GdF damit einen Maßstab für künftige Regelungen im Rahmen eines Konzerntarifvertrages gesetzt.

Darüber hinaus verständigten sich GdF und DFS darauf, dass für die Dauer der Verhandlungen zu einem Strukturtarifvertrag personelle Veränderungen aufgrund von Strukturmaßnahmen nur dann vorgenom-men werden dürfen, wenn zuvor zwischen den Tarifparteien eine Einigung über künftig zur Anwendung kommende tarifliche Regelungen erzielt worden ist.

Die Zeit seit dem Aussetzen der Verhandlungen hat die GdF dazu genutzt, detaillierte Forderungen zur Ausgestaltung von Teilzeit, Altersteilzeit und Vorruhestand sowie zu Regelungen eines Konzerntarifver-trages zu erarbeiten. Über die einzelnen Forderungen werden wir euch im Rahmen der Berichterstattung zu den laufenden Verhandlungen informieren.

Die nächste Verhandlung zum Strukturtarifvertrag findet am 10. Mai 2016 statt.

Eure Tarifkommission

BV-Info 03/2016

am .

Bundesdelegiertenkonferenz am 09. und 10. September 2016

- Bundesvorstandswahlen -

Liebe Mitglieder,

für ein Bundesvorstandsamt kandidieren bis zum jetzigen Zeitpunkt:

Für das Amt des Bundesvorsitzenden:

Matthias Maas, ÖMV Tower Düsseldorf

Für das Amt des Bundesgeschäftsführers:

Axel Dannenberg, ÖMV Tower Bremen

Für das Amt Bundesvorstand Tarif und Recht

Markus Siebers, ÖMV Tower Frankfurt

Dies ist der augenblickliche Stand der Kandidatenliste und natürlich können weitere Interessierte auch noch bis unmittelbar vor der Wahl ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklären.

Sollte jemand (sei es eine ÖMV oder ein einzelnes Mitglied) einen oder mehrere Kandidaten sprechen oder gar zu einer Versammlung einladen wollen, so bitten wir um Kontaktauf-nahme mit dem jeweiligen Kandidaten über die Geschäftsstelle der GdF.

Dort werden Interessierte die jeweiligen Telefonnummern und/oder E-Mail Adressen erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Der Bundesvorstand

Tarifinfo 04/2016

am .

Verhandlungen zum Strukturtarifvertrag ausgesetzt!

DFS gliedert AS (Aeronautical Solutions) aus – GdF nicht einmal informiert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am Montag, den 11. April, haben DFS und GdF in einer ganztägigen Verhandlung – erstmals nach Über-schreiten des sogenannten „point of no return“ – darüber beraten, ob den weiteren Verhandlungen zu einem „Strukturtarifvertrag“ etwaige „No-Go’s“ entgegenstehen und wie der Verhandlungsablauf im Einzelnen gestaltet werden soll. Nach der zwischen den Tarifparteien vereinbarten roadmap sollen die eigentlichen inhaltlichen Verhandlungen, nach jeweiligen internen Vorbereitungsterminen, am 25. April beginnen.

Exakt einen Tag nach dem Treffen zwischen DFS und GdF, nämlich am Dienstag, veröffentlichte die DFS im Intranet eine längere Meldung über die Ausgliederung des Bereiches Aeronautical Solutions (AS) aus der DFS. Der Meldung ist zu entnehmen, dass zum Ausbau des sogenannten „Nicht-Regulierten Geschäfts“ die Aufgaben des Bereichs AS mit denen der TTC „gebündelt“ werden sollen – mit anderen Worten: Die tarifierten Mitarbeiter des Bereichs AS sollen zur bislang nicht allgemein tarifierten (Tarif-verträge nur für Lotsen) TTC verschoben werden.

Obwohl genau solche Maßnahmen nach dem erklärten Willen der GdF im Rahmen der anstehenden Strukturtarifverhandlungen – insbesondere als Teil der von der GdF erstrebten Regelungen für einen Konzerntarifvertrag – behandelt werden sollen, hat die DFS hinsichtlich der Ausgliederung des Bereichs AS nicht nur nicht zu Verhandlungen aufgefordert, sondern es nicht einmal für nötig gehalten, die GdF auch nur vorab zu informieren.

Auf ihrer zweitägigen Tarifkommissionssitzung in Berlin am 12. und 13. April hat die DFS-Tarifkommission der GdF sich eingehend mit diesem Sachverhalt befasst. Im Ergebnis hat die GdF dem Arbeitsdirektor der DFS, Herrn Dr. Hann, am Freitag mitgeteilt, dass die GdF die Verhandlungen zur Schaffung eines Strukturtarifvertrages bis auf weiteres nicht fortsetzen wird.

In einer offiziellen Reaktion der DFS, die mittlerweile vorliegt, erklärt diese, dass sie die Aussetzung der Verhandlungen durch die GdF nicht nachvollziehen könne.

Im Rahmen der derzeit laufenden internen Beratungen zu den Inhalten eines möglichen Strukturtarif-vertrages werden wir auch beraten, ob und unter welchen Voraussetzungen die GdF bereit wäre, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Wir werden euch über das weitere Vorgehen informieren.

Eure Tarifkommission

TK-Info 18.04.2015

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

ein wichtiges Thema der 2. ordentlichen Sitzung der für die DFS zuständigen Tarifkommission (TK) der GdF, die am 12. und 13. April 2016 in Berlin stattfand, waren die offensichtlichen Probleme der DFS bei der Umsetzung der AfL-Vereinbarung vom Oktober vergangenen Jahres (die Vereinbarung findet ihr auf der GdF-Homepage).

Anfang März hatte die DFS die GdF in einem Schreiben darüber informiert, dass die Umsetzung der AfL-Vereinbarung in einigen Punkten durch abweichende Auslegungen von GdF und DFS erschwert sei und dabei vor allem auf die Anrechnung von Zeiten während der Anwendung sogenannter Ausfallszenarien (wenn sich weder ein AfL noch ein SV in der TWR-Kanzel befindet) und der Dokumentation der AfL-Zeiten verwiesen.

In ihrem Schreiben kam die DFS zu dem Schluss, dass nur die Sichtweise der DFS zielführend sei, weil dadurch sowohl die 60%-Quote zum 30. Juni 2016 als auch die 100 %-Besetzung mit AfL zum 1. Januar 2017 erreichbar seien. Die Interpretation der GdF hingegen würde auch bei größten Anstrengungen der DFS eine Erfüllung der genannten Quoten unmöglich machen.