Pressemitteilungen

TK-Info 02/15

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am 24. Februar 2015 fand der Auftakt zur diesjährigen Vergütungsrunde im Hilton Airport Hotel am Flughafen Frankfurt statt. Gegenstand der Verhandlungen sollten diesmal - wie bereits berichtet - nicht Entgelterhöhungen, sondern Inhalte eines abzuschließenden Strukturtarifvertrages sein.

Am ersten Verhandlungstag stellte die GdF die zentralen Themen (Outsourcing, Arbeitsplatzabbau, vorübergehende Überkapazitäten) vor, welche nach unserer Auffassung tariflich geregelt werden sollten, und erläuterte sie. Die GdF-Verhandlungskommission unterbreitete zudem einen Vorschlag für den prozeduralen Ablauf der Strukturtarifvertragsverhandlungen.
Daraufhin brachten die Vertreter der DFS ihre Bedenken zu den Vorstellungen der GdF zum Ausdruck, da es sich zum einen bei den vorgeschlagenen Themen nicht um originär gewerkschaftliche Betätigungsfelder handeln würde und zum anderen ein Eingriff in die unternehmerische Entscheidung drohe. Die DFS sei aber grundsätzlich bereit, sich unter bestimmten Rahmenbedingungen auf entsprechende Verhandlungen einzulassen.

Die Geschäftsführung der DFS erklärte sich zudem bereit, eingehender über ihre strategische Ausrichtung für die kommenden Jahre zu informieren. Ein entsprechendes Treffen wird – außerhalb formeller Verhandlungen – bereits in der ersten Märzwoche stattfinden.

Nächster Verhandlungstermin ist der 13. März 2015. Bis dahin wollen die Tarifparteien einen ersten Entwurf zum Abschluss einer Vereinbarung über den verfahrensmäßigen Ablauf der Verhandlungen zu einem Strukturtarifvertrag ausarbeiten.

Wir werden wieder berichten.

Eure Verhandlungskommission

BV-Info 01/15

am .

Liebe Mitglieder,

der Bundesvorstand hat sich am vergangenen Freitag, den 20. Februar in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der DFS-Geschäftsführung, Herrn Prof. Scheurle gewandt. Anlass dafür war die erst kürzlich erfolgte Bestätigung des DFS-Geschäftsführers durch den Aufsichtsrat der DFS bis mindestens Ende 2019. Zudem war es der GdF als „Hausgewerkschaft“ der DFS mehr als ein Anliegen, nach reichlich zwei Jahren neuer Geschäftsführung eine erste Zwischenbilanz zu ziehen.

Mit dem Schreiben soll ferner eine breite Diskussion über die Ziele der DFS und die sich daraus ergebenden Aussichten für die DFS-Mitarbeiter angestoßen werden.

Den genauen Wortlaut des offenen Briefes des Bundesvorstandes an den DFS-Geschäftsführer findet ihr im Anschluss an die BV-Mitteilung.

TK-Info 01/15

am .

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder,

am 4. Februar fand in der GdF-Geschäftsstelle in Frankfurt die 1. ordentliche Sitzung der für die DFS zuständigen Tarifkommission statt.

Im Folgenden möchten wir über die Themen dieser Sitzung, aber auch über den Stand der Tarifverhandlungen an den Regionalflughäfen und aus den anderen Bereichen, für die das Tarifressort der GdF zuständig ist, berichten.

DFS

Im Zentrum der 1. TK-Sitzung 2015 standen vor allem die Vorbereitungen auf die Verhandlungen zu einem Struktur-Tarifvertrag im Rahmen der anstehenden VTV-Runde.

Einen Grund für diese Verhandlungen – den bereits stattfindenden Personalabbau in einigen Bereichen der DFS – hatten wir bereits in der letzten Tarifinformation erwähnt. Ein weiteres wichtiges Motiv für die Entscheidung der TK war jedoch auch, dass bis heute viele Fragen zur weiteren Entwicklung und zur strategischen Positionierung der DFS in der europäischen Flugsicherung unbeantwortet geblieben sind.

Mitgliederinfo 28.01.2015

am .

Liebe Mitglieder,

heute, am 28.01.2015, wird eine zwischen allen Luftfahrtgewerkschaften abgestimmte Presseinformation veröffentlicht, in der es um das Vorhaben der Gründung einer einheitlichen Luftfahrtgewerkschaft (Industrie Gewerkschaft Luftverkehr, IGL) für alle in der Luftfahrt beschäftigten Arbeitnehmer geht.

Die GdF, als wichtiger Teil des Systems Luftfahrt, beteiligt sich selbstverständlich an diesen ergebnisoffenen Gesprächen, die zeitnah fortgeführt werden.

Wie immer werden wir Euch auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Janocha
Bundesvorstand Presse und Kommunikation