Pressemitteilungen

Stellenanzeige

Die Gewerkschaft der Flugsicherung e. V. vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen des Flugsicherungspersonals in Deutschland seit Februar 2003.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/einen

Rechtsanwaltsfachangestellte(n) oder
Kauffrau/-mann für Büromanagement
in Voll-/Teilzeit

Eine detaillierte Aufgabenbeschreibung finden Sie hier

FSTD-Mitteilung 06-2015

am .

Antragsservice zur Berufsunfähigkeitsversicherung verbessert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

beim Antrag auf eine BU-Versicherung müssen bei einer BU-Rente über 1.000,-- Euro im Monat zum Teil umfangreiche Gesundheitsfragen beantwortet werden. Die Beantwortung dieser Fragen wird vom Versicherungsunternehmen verlangt wegen einer möglichen Risikobewertung – und wird im Übrigen von allen Versicherungsgesellschaften verlangt. Wir mussten feststellen, dass die Beantwortung dieser Gesundheitsfragen nicht immer ganz einfach ist und mehrfach zu Verwirrungen geführt hat. Diese Situation ist für unsere Mitglieder unbefriedigend. Nunmehr haben wir in Abstimmung mit der AXA-Versicherung und unserem Makler Firma GKH den Antragsservice deutlich verbessert. Die Mitarbeiterin bei der Firma GKH Frau Anke Eden ist sehr gut ausgebildet, um die individuellen Gesundheitsfragen mit dem Antragsteller zusammen und höchst vertraulich zu besprechen, bzw. zu beantworten. Dieses kann ab sofort telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Bitte wendet Euch bei der Antragstellung direkt an Frau Eden; die Kontaktdaten bekommt ihr über die Geschäftsstelle.

Wir sehen dies als eine wesentliche Verbesserung der Vorgehensweise an und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
Euer Vorstand

Mitgliederinfo 14.07.2015

am .

GdF klagt gegen das Tarifeinheitsgesetz

Liebe Mitglieder,

nachdem in der vergangenen Woche Bundespräsident Gauck das umstrittene „Tarifeinheitsgesetz“ unterzeichnet hat und es nunmehr in Kraft getreten ist, werden wir – wie andere Berufsgewerkschaften auch - beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe dagegen klagen. Die nötigen Vorbereitungen dazu sind abgeschlossen.

Allerdings bleibt zunächst abzuwarten, ob es entsprechend vereinzelter Ankündigungen auch zu einem Eilverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht kommt. Wir sehen ein solches Verfahren als problematisch an und haben - nicht zuletzt wegen drohender Verzögerungen bei der Bearbeitung der Verfassungsbeschwerden - von derartigen Alleingängen abgeraten.

In dem anstehenden Verfahren wird die GdF durch den renommierten Juristen und Universitätsprofessor Volker Rieble vertreten. Prof. Rieble ist seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Darüber hinaus gehörte er zu den Juristen, welche schon vor Jahren vor der Einführung dieses Gesetzes gewarnt hatten, da es massiv die Rechte von Minderheitsgewerkschaften beschränke und somit gegen das in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz verankerte Koalitionsrecht verstoße.

Wir, die GdF haben seit über zehn Jahren erfolgreich Verhandlungen mit Flugsicherungsunternehmen geführt und zahlreiche Tarifverträge im Bereich der Deutschen Flugsicherung, der Vorfeldkontrolle und an den Regionalflughäfen abgeschlossen. Durch das Prinzip „Ein Betrieb – Ein Tarifvertrag“ würde nach unserer Auffassung den Mitgliedern kleinerer Gewerkschaften das Recht genommen, eigenständig zu entscheiden, von welcher Gewerkschaft sie sich vertreten lassen wollen. In den Auswirkungen kommt dies faktisch einem Verbot von Berufs- und Fachgewerkschaften gleich.

Dagegen werden wir politisch und mit allen gebotenen Rechtsmitteln auch juristisch vorgehen, um weiterhin unsere Mitglieder effizient in Tarifverhandlungen vertreten zu können.

Matthias Maas
Bundesvorsitzender GdF e. V.

FSBD-Mitteilung 09.07.15

am .

Liebe Mitglieder,

seit der letzten Onlineveröffentlichung des FSBD haben einige Verbandsaktivitäten stattgefunden, die ihr teilweise auch über unsere GdF-Facebook-Seite mitverfolgen konntet.

Aus den diesjährigen Konferenzbeschlüssen des Fachbereichs sind einige der Aufgaben bereits unmittelbar umgesetzt. So nimmt die Gruppe zur fachbereichsinternen Tarifarbeit ihre Tätigkeit zum Ende Juli auf.

Auf der Fachbereichskonferenz wurde ein Beschluss zum erhöht sensibilisierten Umgang und zukünftig besser zu regelnden Themenbereich der Remotely Piloted Aircraft Systems (kurz: RPAS; bekannt als „Drohnen“) gefasst. Dank des Engagements und der Expertise J. Lehmanns in diesem Bereich ist der FSBD in diesem Thema allem voraus. Treffen und Sensibilisierungen zu genanntem Thema fanden mit den zuständigen Gesprächspartnern – unter anderem mit der DFS - bereits im Juni statt.

Mitgliederinfo 09.06.2015

am .

Punktuelle Fluglotsenstreiks in Spanien

vom 08. – 14.06.2015


Die spanische Fluglotsengewerkschaft USCA, Mitglied im europäischen Dachverband ATCEUC, ruft in dieser Woche ihre Mitglieder zu punktuellen Arbeitsniederlegungen auf.
Diese finden jeweils am 08.06., 10.06., 12.06. sowie am 14.06.2015 jeweils in der Zeit von 10 – 12 Uhr und von 18 – 20 Uhr statt.

Der Hintergrund dieser Arbeitsniederlegung liegt schon mehrere Jahre in der Vergangenheit, wurde inzwischen gerichtlich aufgearbeitet, aber bis heute weder korrekt dargestellt noch bestehende Sanktionen rückgängig gemacht oder aufgehoben.