Pressemitteilungen

BV-Mitteilung 02/15

am .

Bundestag beschließt Tarifeinheitsgesetz

Liebe Mitglieder,

am vergangenen Freitag hat der Deutsche Bundestag im Anschluss an die 2. und 3. Lesung das Tarifeinheitsgesetz mit den Stimmen der Regierungskoalition verabschiedet.
Die zum Teil sehr hitzige Debatte machte nochmals deutlich, wie kontrovers diese Gesetzesvorlage auch unter den Abgeordneten gesehen wurde.
Nach der noch notwendigen Unterschrift des Bundespräsidenten wird dieses Gesetz wohl zum 01. Juli 2015 in Kraft treten.

Was bedeutet das für die GdF e. V.?

Momentan haben wir Tarifverträge mit 16 verschiedenen Arbeitgebern abgeschlossen. Bei vielen dieser Arbeitgeber, beispielsweise an den Regionalplätzen, sind unsere Mitglieder gegenüber den übrigen Beschäftigten in der Minderheit.
Das bedeutet für zukünftige Verhandlungen, dass immer dann, wenn eine weitere Gewerkschaft für diese Betriebe einen Tarifvertrag anstrebt oder abschließt, dessen Geltungsbereich auch die Flugsicherung und Flugsicherungstechnik erfasst, die Mehrheitsverhältnisse hinsichtlich der im Betrieb vertretenen Mitglieder der Gewerkschaften geklärt werden müssen. Nach dem Gesetz findet dann nur der Tarifvertrag der „Mehrheitsgewerkschaft“ Anwendung. Wie die Mehrheitsverhältnisse im Einzelnen festgestellt werden sollen, steht noch nicht fest, da das Gesetz sich hierzu ausschweigt. Auch die Frage, ob die „Minderheitsgewerkschaft“ schon daran gehindert ist, einen eigenen Tarifvertrag gegebenenfalls zu erstreiken, ist ungeklärt. Sicher scheint jedoch, dass da sehr viel an Arbeit auf Notare und Gerichte zukommen wird.

Die GdF e. V. wird weiterhin einen uneingeschränkten Vertretungsanspruch für alle ihre Mitglieder, egal wie groß oder klein deren Anteil in einem entsprechenden Betrieb sein wird, einfordern und diesen, wenn nötig, auch gerichtlich durchzusetzen versuchen.

Darüber hinaus werden wir so bald als möglich Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht einlegen. Die vorbereitenden Schritte sind schon in Planung.

Über das weitere Verfahren werden wir Euch zeitnah auf dem Laufenden halten.

Der Bundesvorstand

FSBD Info 11.05.2015

am .

Liebe Mitglieder,

zum 30.04.2015 hat der Fachbereich seine Delegiertenwahlen durchgeführt. Die neuen Delegierten werden die örtlichen Mitglieder für die nächsten zwei Jahre in Auftrag und Wille vertreten.

Wer namentlich zum Delegierten gewählt wurde, kann einerseits in den örtlichen Wahlprotokollen oder andererseits bei einer GdF-Mitgliedschaft und bei Bedarf auch in der Geschäftsstelle abgerufen werden.

Den neu gewählten Delegierten gratuliert der FSBD-Vorstand zur Wahl und wünscht gleichzeitig ein gutes Gelingen für die jeweiligen Aufgaben.

Einige wenige ÖMVs haben trotz Aufruf nicht gewählt. Bedauerlicherweise besteht für diese ÖMVs für die nächsten zwei Jahre das Problem, keine eigenen Themen auf direktem Wege artikulieren zu können. Der FSBD-Vorstand weist hiermit nochmal auf die wichtige Bedeutung des eigenen Wahlrechts und auch die einer Selbstorganisation innerhalb der ÖMVs hin.

FSTD Mitteilung 05/2015

am .

Ergebnis der Delegiertenwahlen 2015 im Fachbereich FSTD

Liebe Mitglieder,

die Delegiertenwahlen 2015 im Fachbereich FSTD sind erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch an die gewählten Delegierten. Vielen Dank an die Wahlvorstände und Wahlhelfer für die Durchführung der Delegiertenwahlen 2015 und ein großes Dankeschön an die Mitglieder für die Teilnahme an den Wahlen. Mit einem nachhaltigen Votum ausgestattet, können die Delegierten die nächsten zwei Jahre die Geschicke des Fachbereiches FSTD bestimmen.

FSTD Mitteilung 04/2015

am .

Communiqué D.A.CH.-Meeting 2015

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

mit diesem Communiqué informieren wir euch über die Ergebnisse vom D.A.CH.- Meeting 2015. (Download)

Viele Grüße
Der Vorstand