Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem ich in einer der letzten Mitgliederinfos versprochen habe weiterhin und zeitnah über Auswirkungen, Konsequenzen und aktuelle Sachstände bzgl. SES 2+ und RP2 zu berichten, möchte ich dies nun hiermit noch einmal tun. Von Eurer Seite kommen auch –verständlicherweise– immer wieder Fragen zu diesem Thema und da dies auch der Themenkomplex ist (und wohl auch bleiben wird) mit dem wir uns im Bundesvorstand primär beschäftigen, steht diese Mitgliederinfo also wieder mal voll im Zeichen Europas.

SES2+ und RP2
Wo stehen wir?

Nächstes Jahr wird das Performance Scheme der Europäischen Union in die 2. Regulierungsrunde gehen und SES2+ bedroht die bestehenden Strukturen der Flugsicherungsanbieter.
Für die Regulierungsperiode 2 wurden im Februar die Zielvorgaben für die vier Key Performance Areas Safety, Environment, Capacity und Cost-Efficiency auf europäischer Ebene für die Jahre 2015 bis 2019 festgelegt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch nach dem “Action Day” hat uns das Thema „Europa“ so stark beschäftigt, das wir mit mehr als nur einem Auge auf Brüssel geblickt haben.

In dieser Mitgliederinfo möchte ich Euch nun auf den neusten Stand der Dinge bzgl. RP2 und SES2+ bringen.

Regulierungsperiode 2 (RP2)

Das Single Sky Committee (SSC) hat am 04.02.2014 die Vorgaben zur Regulierungsperiode 2 (RP2) vom 01.01.2015 bis 31.12.2019 verabschiedet. Das SSC ist damit, nach unserer Information mit knapper Mehrheit, einem der Vorschläge des Performance Review Body (PRB) gefolgt. Unter anderem bedeutet dies, dass die Streckengebühr pro Jahr im Durchschnitt um 2,1 % gesenkt werden soll, wobei der „Low Traffic Forecast“ ca. plus 1,5 % pro Jahr zu Grunde gelegt wurde. Als Startpunkt für Anfang 2015 wurden nicht die tatsächlichen Verkehrswerte von Ende 2014 herangezogen, sondern die unrealistisch hohe Verkehrsprognose der Regulierungsperiode 1. Die DFS liegt zum Startpunkt der RP2 ca. 9,6 % unter der angenommenen Verkehrsprognose.

Aufgrund der Absage des Arbeitskampfes der französischen Kollegen der SNCTA zieht die GdF selbstverständlich mit sofortiger Wirkung ihren Streikaufruf für den 29.01.2014 in der Zeit von 08:00 bis 09:00 Uhr zurück.

Ausführliche Infos folgen Anfang nächster Woche.


Mit freundlichen Grüßen
Jan Janocha
Bundesvorstand Presse und Kommunikation
Sprecher der GdF e. V.


Mobil: +49 176 47709176
E-Mail: Jan.Janocha@gdf.de
Internet: www.gdf.de


 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern hat der Bundesvorstand in seiner Sitzung beschlossen, die in der GdF organisierten Fluglotsen der DFS am 29.01.2014 zu einem einstündigen Arbeitskampf im Rahmen des ATCEUC Action Days aufzurufen.

Hiermit wollen wir die Fluglotsenstreiks in Frankreich und anderen europäischen Ländern unterstützen, die gegen die Ziele von RP2 und SES2+ gerichtet sind.

Die örtlichen Streikleitungen sind bereits unterrichtet und werden Euch auf dem Laufenden halten.

Bei Fragen bzgl. der Bedeutung von RP2 sowie SES2+ wendet Euch bitte an uns oder Eure Obleute; wir werden uns bemühen auf Wunsch an ÖMVen teilzunehmen.

Lasst uns mit unserer Unterstützung dazu beitragen den Action Day einprägsam zu gestalten!


Mit freundlichen Grüßen
Jan Janocha
Bundesvorstand Presse und Kommunikation
Sprecher der GdF e. V.

 


Mobil +49 176 47709176
E-Mail jan.janocha@gdf.de
Internet www.gdf.de