LAG Hessen weist Berufung zurück

Liebe Mitglieder,

heute am 05.12.2013 fand vor dem Landesarbeitsgericht Hessen in Frankfurt die Berufungsverhandlung in der 2. Instanz statt.

In der Sache ging es um Schadensersatzforderungen aus dem Tarifkonflikt zwischen der Fraport AG und der GdF Anfang des Jahres 2012.

Die Klage wurde ursprünglich von der Lufthansa AG, Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG, der Fraport AG sowie der Deutschen Flugsicherung GmbH eingereicht.
Letztere, die DFS GmbH, zog sich Anfang 2013 aus der Klage zurück, so dass der geforderte Schadensersatz inzwischen bei ca. 9,5 Mio. EUR liegt, mit Zinsen und sonstigen Kosten vom LAG auf einen Gesamtstreitwert von etwa 11 Mio. EUR festgelegt wurde.

Liebe Mitglieder,

wie in der letzten Mitgliederinfo bereits berichtet, hier nochmal der Hinweis auf die für Donnerstag den 05.12.2013, 10:30 Uhr, terminierte Berufungsverhandlung in der 2. Instanz am Landesarbeitsgericht Hessen in Frankfurt. 

Ich könnte mir vorstellen, dass der Ein oder Andere von Euch diese Verhandlung gerne persönlich besuchen möchte, um sich vor Ort direkt über das Geschehen zu informieren.

In der Sache geht es um Schadensersatzforderungen aus dem Tarifkonflikt zwischen der Fraport AG und der GdF Anfang des Jahres 2012.

Liebe Mitglieder,

der Bundesvorstand möchte Euch mit den wichtigsten Neuigkeiten der vergangenen Woche vertraut machen.

 

FSBD

Wie ihr wahrscheinlich alle wisst, fand am 26.09.2013 eine außerordentliche Fachbereichskonferenz des FSBD statt. Einziger Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Leiters des Fachbereiches, nachdem Petra Reinecke im Mai dieses Jahres von ihrem Amt zurückgetreten war, da sie zum Bundesvorstand Tarif und Recht gewählt wurde.

Einziger Kandidat war Joachim Nolte, 44 Jahre alt und Centerlotse aus Bremen; er wurde von den Delegierten einstimmig gewählt. Der Bundesvorstand wünscht ihm alles Gute zu dieser Wahl und freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch Jörg Biermann recht herzlich dafür danken, dass er den Fachbereich seit Mai, zusätzlich zu seinem Amt als Schatzmeister, kommissarisch geleitet hat und damit die volle Handlungsfähigkeit des FSBD mit aufrecht gehalten hat. 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute fand vor dem Landesarbeitsgericht Hessen die Berufungsverhandlung in einer Angelegenheit aus dem Jahre 2011 statt.

Hier ging es um den Rechtsstreit, in welchem die Fluggesellschaften Lufthansa, Air Berlin und Ryanair aufgrund von zwei angekündigten Streiks der Mitarbeiter der DFS insgesamt 3,3 Mio. Schadensersatz von der GdF einfordern.

Die Berufungen der Klägerinnen gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt werden auf ihre Kosten zurückgewiesen. Die Revision wurde zugelassen.

Am 16.08.2012 fand vor dem Arbeitsgericht Frankfurt bereits die Verhandlung in erster Instanz statt, in welcher das Gericht die Klage ebenfalls vollumfänglich zurückwies.

Die GdF ist mit dem Ausgang des Verfahrens voll zufrieden und sieht sich in ihrer Rechtsauffassung und Vorgehensweise bestätigt.